Begriffe

Hier stellen wir Ihnen wichtige Begriffe vor, über die wir häufig sprechen.

eduScrum

Das eduScrum-Rahmenwerk beschreibt eine aktive Lernform, bei der Lernende Projekte innerhalb eines festgelegten Rhythmus erarbeiten. Dabei planen sie selbst und behalten eigenständig ihren Fortschritt im Auge. Entwickler des eduScrum-Rahmenwerks ist Chemielehrer Willy Wijnands aus den Niederlanden. Mehr über eduScrum erfahren Sie auf der Webseite eduscrum.nl.

PAS – Prozessorientierte Ablagesystematik

Mit PAS bezeichnen wir eine Ablagetechnik, die ein gemeinsames Arbeiten in Teams und an den wichtigen Vorgängen in der Organisation fördert. Denken in und Abschließen von Vorgängen sind Schlüsselkonzepte, um mit der heutigen Informationsflut zurecht zu kommen. PAS wurde von Wolf Steinbrecher entwickelt. Die Grundbegriffe finden Sie in unserem Standardwerk „Prozessorientierte Ablage : Dokumentenmanagement-Projekte zum Erfolg führen. Praktischer Leitfaden für die Gestaltung einer modernen Ablagestruktur.“ (siehe Lesen).

Scrum

Scrum ist ein Rahmenwerk (engl. framework), das beim Lösen komplexer Probleme hilft. Scrum ist in der Softwareentwicklung groß geworden, aber nicht darauf beschränkt. Der Scrum Guide (scrumguides.org) von Jeff Sutherland und Ken Schwaber definiert Rollen, Artefakte und Ereignisse.

Szenariobasierte Planung

Szenarien sind Zukunftsbilder inklusive ihrer Entwicklungspfade. Szenarien sind keine Vorhersagen oder Prognosen, sondern Denk- und Lernwerkzeuge. Sie werden dazu eingesetzt, Entscheidungen vorzubereiten, indem grundsätzliche Handlungsalternativen erkannt und daraufhin Strategien entwickelt werden (zu welchem man auch Prognosen und Vorhersagen heranzieht).

Wir greifen bei unserer Szenarioentwicklung auf die Arbeiten bei Royal Dutch/Shell zurück (siehe Shell Webseite), die von Roland Kupers und Angela Wilkinson gut in einem Buch beschrieben wurden (siehe The Essence of Scenarios).